Juckende Kopfhaut. Ursachen der Irritation und Pflegemethoden

Ist Ihre Kopfhaut juckend, brennend und ständig gereizt? Viele Gründe dafür sind möglich, beispielsweise Kopfschuppen. Manchmal ist das ein Symptom einer Krankheit oder unserer Vernachlässigung. Es ist allerhöchste Zeit, sich das anzusehen und zu erfahren, wie eine juckende Kopfhaut gepflegt werden soll. Schenken Sie Ihr eine Linderung!

swedzaca-skora-glowy

Obwohl es scheinen kann, dass Sie die einzige Person mit solchen Problemen sind, ist die juckende Kopfhaut ein häufiges Problem. Angeblich hat jede fünfte Person ein Problem mit der juckenden und gereizten Kopfhaut. Wenn Sie den Juckreiz von Zeit zu Zeit empfinden, gibt es höchstwahrscheinlich kein großes Problem. Wenn aber Ihre Kopfhaut ständig juckt und sie nicht dagegen tun können, sollen Sie den unteren Ratgeber lesen.

Juckende Kopfhaut

Das unangenehme Gefühl kommt infolge der Reizung der Nervenendungen in der Kopfhaut durch äußere Einflüsse. Im Effekt juckt und brennt die Kopfhaut. Dann haben wir Lust nur darauf, den Kopf ohne Pause zu kratzen.

Das löst Ihr Problem gar nicht. Je häufiger Sie die Kopfhaut kratzen, desto stärker wird das Problem und desto mehr juckt die Haut. Aus diesem Grund lohnt es sich, die Ursachen kennenzulernen und zu erfahren, warum die Kopfhaut juckt – dann ist es leichter, zu richtigen Mitteln zu greifen.

Wieso juckt die Kopfhaut?

Es gibt verschiedene Gründe für die juckende Kopfhaut. Es lassen sich zahlreiche Faktoren nennen, die zum Juckreiz führen. Das sind die wichtigsten und häufigsten Ursachen:

  • Kopfhautkrankheiten (hauptsächlich Kopfschuppen, Schuppenflechte);
  • zu seltenes Shampoonieren der fettigen Haare;
  • zu häufiges Shampoonieren der normalen Haare (die Haut wird übermäßig trocken);
  • Läusesucht, Parasiten-Krankheiten und Pilzkrankheit;
  • atopisches Ekzem oder Haarfollikelentzündung;
  • Hypothyreose und andere systemische Krankheiten;
  • Zigarettenrauch und Toxine;
  • Allergie gegen Inhaltsstoffe der Haarkosmetik;
  • hormonelle Störungen, Stress, Schwächung des Organismus.

Juckende Kopfhaut im Winter

Bei einigen Personen kann sich das Problem mit der juckenden Kopfhaut im Winter intensivieren. Das ist nicht wunderlich – die Kopfhaut ist im Winter besonders trocken, weil die Temperaturen niedriger sind und die Luft draußen feucht und im Raum sehr trocken ist. Im Winter wird die allgemeine Immunität des Organismus schwächer, deswegen kann es häufiger zu Irritationen kommen. Der Juckreiz kann auch eine Folge der Mützen, Schals und Kapuzen sein. Sie erschweren das Atmen der Haut und reizen sie zusätzlich. Dann wird das Problem noch stärker.

Was ist zu tun, wenn die Kopfhaut juckt?

Wenn Sie am ständigen Juckreiz leiden, sollen Sie einen Arzt besuchen. Ein Besuch beim Hautarzt ist der beste Weg zum schnellen Erkennen der Ursachen und zur schnellen Entfernung des Problems. Der Spezialist wählt die richtigen Pflegeprodukte und sagt, wie Sie Ihre juckenden Kopfhaut pflegen sollen.

Bevor Sie aber einen Hautarzt besuchen, können Sie andere Methoden gegen den Juckreiz ausprobieren – Hausmittel gegen juckende Kopfhaut. Unten wurden die populärsten Pflegeprodukte DIY präsentiert.

  1. Haarwasser aus Aloe Vera und Honig – Haarpflegeprodukte DIY auf der Basis der Feuchthaltemittel helfen, die übermäßige Trockenheit der Kopfhaut zu verringern und die Irritationen zu entfernen. Eine Mischung aus Aloe Vera und natürlichem Honig gibt sehr gute Effekte. Sie können eine solche Mixtur um ein Lieblingsöl bereichern. Massieren Sie das entstandene Produkt in die Kopfhaut nach dem Shampoonieren ein. Spülen Sie es nach 20–30 Minuten aus.
  2. Haaröle – natürliche Öle sind immer sehr hilfreich in der Pflege. Sie können direkt auf die Kopfhaut aufgetragen werden. Die beste Wahl ist das Rizinusöl, das aber mit einem leichteren und milderen Öl (z. B. Mandelöl, Jojobaöl, Arganöl) vermischt werden soll. Natürlich Haaröl können nicht nur Irritationen mildern und die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, sondern auch antibakteriell wirken, die Pilzkrankheit verhindern und Ursachen des Juckreizes minimalisieren.
  3. Kräutersalben und -cremes – das Jucken der Kopfhaut kann ebenfalls mithilfe einer Salbe oder einer Creme auf der Basis der Kräuter verringert werden. Ein solches Produkt soll örtlich aufgetragen werden. Zu den häufigsten Inhaltsstoffen dieser Produkte gehören: Harnstoff, Salizylate, Teer oder Vitamin A. Sie helfen bei der Entfernung der Kopfhautreizungen, versorgen die Haut mit Feuchtigkeit und unterstützen natürliche Regenerationsprozesse.